Die instandgesetzte Wetterfahne, 2014
Löbau, Güterstraße 14, saniert 2014 - ASB-Geschäftsstelle - erbaut als Pianofortefabrik
 


Crasselt & Rähse, Pianofortefabrik, 1901

Güterstraße 14 vor der Sanierung Die alte Leuchte an der Einfahrt

Das Gebäude ist ein Entwurf des Löbauer Architekten Prof. Theobald Hofmann (1861 - 1953).
Von 1889 bis 1930  Pianofortefabrik der Fa. Crasselt & Rähse.
Curt Crasselt zog nach Fabrikschließung um 1930 nach
Sao Paulo /Brasilien
und schrieb dort ein Liebeslied an Löbau.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde das Haus "Martin-Mutschmann-Haus" genannt und 
war die Geschäftsstelle der NSDAP-Ortsgruppe Löbau. 
In der DDR-Zeit als Poliklinik genutzt, befindet sich jetzt in den Räumen die Geschäftsstelle des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), Ortsverband Löbau.

 
Crasselt & Raehse Pianoforte-Fabrik - Anzeige in Adressbuch Löbau, 1889
 

Ansichtskarte, 1913 - Lith. und Druck Adolf Göhde Nachf., Löbau.
Oben, links ist die Pianoforte-Fabrik von Crasselt & Rähse und die Villa Martha
abgebildet.

 
   

Klavier der Fa. Crasselt & Rähse, um 1910

 
Löbau, Güterstraße 14 "Martin-Mutschmann-Haus" - Besitzer: Stadtgemeinde Löbau
Quelle: Adressbuch Löbau, 1935, Verlag von Th. Keßner, Löbau
   

NSDAP- Martin-Mutschmann-Haus, 1936 Wetterfahne 2014, vor der
Instandsetzung

Poliklinik Löbau, Güterstraße 14 - Dr. Buchhalter, Chefarzt, 1950

Dr. Werner Noell, Facharzt für Frauenleiden, 1950

Poliklinik Löbau, Güterstraße, LR 1950