MDR -  DAB+ Digital-Rundfunk für Ostsachsen.
Der Löbauer Sendeturm auf dem Schafberg erhält am 16. März 2013 eine DAB+ Antenne.
Ein tschechischer Hubschrauber hiefte die 5,28 Meter lange und 230 Kilo schwere Antenne in 160 m Höhe.  Ab Ostern 2013 ist der MDR in Ostsachsen in digitaler Qualität zu empfangen.
 
DAB+ Antennenarbeiten
in 160 m Höhe,
16. März 2013 
 
11. Juni 2007 - der Sendeturm erhält eine zusätzliche Antenne für das neue DVBT-Fernsehen.
Demontage des Antennenmastes um 1/3, Aufsetzen der Ringantenne und Zusammenbau -
viel Arbeit für den Hubschrauber.
 
 
siehe auch >>> Fernsehturm von oben
 
   
Der 1966 erbaute Fernsehturm auf dem Löbauer Schafberg,
mit Richtfunkspiegel der SED-Kreisleitung Zittau - Löbau
Bild-Quelle: Zeitschrift FFDabei, 1973
1966 wurde dieser ca. 50 m hohe Stahlgittermast für die Ausstrahlung der 2 DDR- Fernsehprogramme
auf dem Löbauer Schafberg errichtet. 
 
Viel mehr über Bau und Betrieb der Löbauer Fernsehtürme erfahren Sie von Wolfgang Lill > Radiomuseum
 
Blick über den Bahnhof Löbau, September 1991 - auf dem Löbauer Berg stehen jetzt der alte Stahlgitter-Antennenmast
und der neue Stahlbeton-Fernsehturm
  
 
 

Blick vom Berghaus in Richtung Ebersdorf. 
Die Stahlkonstruktion  im Vordergrund trug in der DDR-Zeit einen Holzmast mit einer Fernsehumsetzer-Antenne, VHF, Kanal 7

 
Klaus Bittner aus Bautzen erinnert sich:
Fernseh-Kanalumsetzer VHF 6/vertikal zu Kanal 7/horizontal am ehem. "Berghäusel"
Als ehemaligen Löbauer (1948-1962) interessiert mich sehr Ihre umfangreiche Ansichtskarten- & Foto-Sammlung von Löbau. So betrachtete ich u.a. die Aufnahme vom "Berghäusel" auf dem Löbauer Berg. In meiner Jugendzeit war diese Gaststätte noch geöffnet.
Bei einem späteren Foto von der übriggebliebenen Ruine ist eine für mich interessante Bemerkung enthalten; dass auf dem verrosteten
Stahlgerüst einmal ein Fernsehumsetzer montiert war.
Die erste Variante war wohl die, dass die Fa. Gerhard Lamsa aus Löbau auf der einen Seite des Plateaus eine Empfangsanlage für den damaligen TV Sender "Landeskrone Görlitz", Kanal 6 -vertikale Polarisation- aufgestellt hatte, und diese verbunden mit der Sendestation auf der anderen Seite,
Kanal 7 -horizontal- zur Versorgung des Schattenbereiches Ebersdorf diente.
In der Gründerzeit des DDR-Fernsehens wurde die Stadt Löbau größtenteils vom Sender "Landeskrone Görlitz" versorgt.
Noch heute kann man auf alt-ehrwürdigen Häusern in Löbau diese Antennen für VHF-Kanal 6/vertikal, entdecken (siehe weiter unten).
 
 
 
TV- Umlenk - RX 12, Foto: Klaus Bittner  
 
 
TV- Umlenk - TX 13, Foto: Klaus Bittner  
 
 
Empfangsantennen
 
Löbau, August-Bebel-Str. 9 - Antennenanlage aus der DDR-Zeit > alles empfangen was möglich ist 
7 Elemente UKW-Antenne in Richtung Berlin, UHF-Antenne zum Löbauer Berg, VHF vertikal zum Löbauer Berg.
Der Bezirk Dresden und somit auch Löbau gehörten zum "Tal der Ahnungslosen". Deshalb waren auf den Dächern
viele Antennenanlagen nach Nordwesten (Berlin-West) gerichtet, was von der Staatsmacht nicht gern gesehen wurde.
 
Löbau, Äußere Zittauer Straße 29 
UHF und VHF horiz. Antennen in Richtung Löbauer Berg 
  
Löbau, Neusalzaer Straße 33
 5 Elemente UKW-Antenne in Richtung Berlin-West