Der "Geldkeller" auf dem Löbauer Schafberg.
Die Grotte "Geldkeller" befindet sich auf der Rückseite dieser Steinformation (Bild unten). 
Foto: Juni 2004

Grotte "Geldkeller"
Foto: Okt. 2005

 

In einer frühen Menschheitsepoche wurden Felsen und Steine als Peileinrichtungen für die Beobachtung der Sonne mit dem Ziel genutzt, die Länge des Jahres zu bestimmen und es in Zeitabschnitte zu gliedern.
Quelle: Fachgruppe Archäoastronomie der Sternwarte "Bruno-H.-Bürgel" Sohland/Spree e.V

 

Geldkeller a.d. Löbauer Berg - Künstlerpostkarte, 1910
Verlag K.H. Flemming, Löbau i. Sa.

DIE SAGE VOM GELDKELLER

Auf Löbaus Berg im Schatten hoher Bäume,
Da öffnen sich in der Silvesternacht
Des goldnen Kellers prächt'ge Räume,
Des fels'gen Kellers tiefer Schacht.-
Sehnt sich Dein Herz nach ird'schen Schätzen
Und hast Du Mut, dann eile hin,
Wo Ritter sich im Spiel ergötzen,
Des Hundes Augen Feuer sprüh'n.-
Bei ihnen still des Herzens Sehnen!
Doch wenn Du hörst vom Turme dort
Den zwölften Glockenschlag ertönen,
Dann eile fort; dann eile fort!-
Denn mit dem zwölften Glockenschlage
Schließt sich des goldnen Kellers Tür,
Durch sie dringt keines Menschen Klage,
Und niemand kann sie öffnen Dir! 

 

siehe auch > Löbauer Sagen

Geldkeller - Ansichtskarte um 1885

Der Geldkeller auf dem Löbauer Berge, um 1870
Verlag von G. Elssner, Steindruckerei Löbau

Alter Buchenbestand am Geldkellerweg

Info am Geldkellerweg