Löbau, Stadtteil Ebersdorf - Die Jäckelbaude auf dem Jäckelberg bei Ebersdorf - Ansichtskarte, um 1965
 
Konsum-Gaststätte Jäckelbaude, Ebersdorf bei Löbau - Ansichtskarte, 1963
 
Ebersdorf, "Jäckelbaude" mit Kegelbahn - Ansichtskarte,1977
 

Günter Vogel erinnert sich: 
Der Jäckel ist ein interessantes Stück Ebersdorf. Der Jäckelberg ist 389 m hoch und gehört zur Gemarkung Ebersdorf. Oberhalb der Schrebergartenanlage befindet sich die ehemalige Jäckelbaude, die Ende der 30er Jahre errichtet wurde.  An der Baude befand sich eine Kegelbahn. 
Zur Himmelfahrt 1990, es war die erste freie Himmelfahrt nach Ende der DDR, zog die Freiwillige Feuerwehr Ebersdorf mit Feuerwehrkapelle im Umzug auf den Jäckel, um dieses Ereignis zu feiern.
 
Seit ca. 2 Jahrzehnten wird die Baude nicht mehr genutzt und ist dem Verfall preisgegeben. Zwischen Schrebergärten und der Baude befinden sich Reste eines ehemaligen Sportplatzes, der vermutlich älter ist als die Baude. Reste der Umkleidekabinen und Traversen sind noch zu erkennen. 
Die Sportplatzumrisse (Laufbahn) sind aus der Satellitenperspektive gut erkennbar. Der Sportplatz wurde in der DDR-Zeit als Übungsplatz (Gummiplatz) für die Fahrschüler genutzt. Die Fahrschule hatte auf dem Platz ständig zwei Übungs-Pkw stationiert. Fahrlehrer Michalsky aus Ebersdorf brachte hier den Fahrschülern erste praktische Fahrfähigkeiten bei.

 
Jäckelbaude Ebersdorf - Familie Albert, Einladung zum Sommerfest 1992
Tanz im Bierzelt mit der "Cantus"-Band / Frühschoppen mit der Feuerwehrkapelle Ebersdorf
 
 im Garten
Jäckelbaude, Eingangsbereich - Ansichtskarte, 1963
 

Das Bierglas wurde anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Jäckel-Baude Ebersdorf von der Bergquellbrauerei Löbau herausgegeben.

 
Der Platz wurde auch von der Gemeinde Ebersdorf für Maifeuer (Hexenfeuer oder Walpurgisfeuer) am 30.04. jeden Jahres genutzt.
Weiterhin befindet sich in diesem Areal ein Denkmal, das zu Ehren und zum Gedenken
von 8 kriegsmüden deutschen Soldaten errichtet wurde, welche am 07.05.1945 an dieser Stelle standrechtlich erschossen wurden.
Foto, Ansichtskarten u. Info: Günter Vogel
 
Der Sportplatz vor dem Jäckel-Wäldchen wurde 1927 angelegt 
Bildquelle: Sammlung Peter-Win