Oppeln bei Löbau - Einfahrt zum Gutshof

Rittergut Oppeln
 

Herrenhaus des Rittergutes
Foto: Aug. 2004

Hofansicht

Foto: Aug. 2004

Rittergut, 5 km nordöstlich von Löbau.
Das Schloß, ein ganz schlichter, dreigeschossiger Bau, im Grundriß einen Winkel bildend.
Mit Mansardendach und halbem Walm. Ohne bemerkenswerte architektonische Einzelformen,
doch mit vornehmer Wirkung. Im Innern einige Einrichtungsreste, die auf die Zeit um 1780 weisen.
Quelle: C. Gurlitt - Bau- u. Kunstdenkmäler des Kgr. Sachsen, 1910

 

Die alte Steinbank neben dem Hauseingang

Veranda, Gartenseite

Gurlitt, 1910:
An einer Seitenmauer im Erdgeschoß vermauert ein Stein, wohl einst Grabstein mit unleserlicher
Inschrift, darüber zwei Engelsköpfe und zwei Wappen: von Unruhe - von Hocke. Sehr verwittert.

Der Bildautor bedankt sich vielmals bei Jörg Freiherr von Lüdinghausen für die Mitarbeit!
 


Gurlitt: Zwei Rundscheiben, zurzeit gefaßt in einen Bronzerahmen, laut Inschrift auf diesem 1845 vom damaligen Besitzer F. W. Demisch im Herrenhaus aufgefunden.
In den Scheiben mit Diamant eingeritzt -
In der einen:
1658. J´ aime trois choses la tout mon Coeur
Les belles Dames, l´Armes et l´honneur
George Henry de Krackreuthe mpro.
 Soll heißen:
 Ich mag drei Dinge in meinem Herzen - die schönen Damen , die Waffen
und die Ehre
(Übersetzung: P. Emrich)  
George Henry de Krackreuthe

In der anderen:
A Dieu mon Ame, mon Coer a Madame
Soll heißen:
Gott hat meine Seele, mein Herz hat eine Frau
(Übersetzung: P. Emrich)

***

1261 hatte hier in Oppeln ein  Wernherus de Opal einen Herrensitz.

Nutzung nach 1945 bis heute als Wohnhaus.

Literatur:
Regine Wiemer -  Zu den Adelssitzen der sächsischen Oberlausitz im Löbauer Raum, Teil 1.