Wendisch Paulsdorf – alte Rittergutsfeldscheune und frühere BHG Rosenhain B

 
Günter Vogel erinnert sich:
Die Feldscheue war z.Z. des Rittergutes zentrales Lager für Stroh und sonstige Dinge des landwirtschaftlichen Bedarfs. Wann die Scheue errichtet wurde ist mir unbekannt. Nach dem Krieg wurde eine Außenstelle des Kornhauses bzw. der BHG Löbau (Bäuerliche Handelsgenossenschaft) eingerichtet. Sie war nicht nur für die Geldtransaktionen der BHG-Mitglieder zuständig, sondern verkaufte auch in einem kleinen Laden Seife, Scheuerlappen, Eimer, Besen usw. Weiterhin wurden Düngemittel, Kohle zum Heizen sowie Dienstleistungen wie das Schroten von Getreide angeboten.Neben dem Laden war die Bauernstube eingerichtet. Dort fanden in den 50ern Feste der Bauern und der Feuerwehr statt. Später verfiel dieser Raum, er wurde noch als Eieraufkaufstelle genutzt. In dieser Bauernstube befanden sich Wand- und Deckenmalereien mit Motiven des ländlichen Lebens.
Vor der Langseite (Richtung Straße) befand sich eine Lkw-Waage. 
Neben den Dienstleistungen wurden auch Transporte mit einem Traktor vom Typ Harz angeboten.
In der Verwaltung dieser Filiale, sozusagen in den Räumen gen Westen waren weitere 2 bis 3 Arbeitsplätze untergebracht, die aber Anfang der 1960er wegfielen.
 
Die BHG Löbau, Außenstelle Rosenhain B (jetzt Wendisch-Paulsdorf) verwendete im Jahre 1959 für Geldüberweisungen ihrer Mitglieder diesen Stempel.